Footballspielen und die Troisdorf Jets

Als Footballspieler muss man bestimmte Gehirnregionen mal überbrücken können. Das wurde schnell klar, zum Beispiel , wenn man hört „Durch etwas durchlaufen muss man erstmal lernen“. Der erste Satz eines jeden Spielers ist dann auch, man müsse es ein bisschen mögen, wenn es wehtut.20160611_163432

Bei unserem Besuch der Troisdorf Jets, jener Verein für den unser Ehemaliger Yves Mokwa (Abitur 2004) jahrelang in der 2. Bundesliga spielte, durften wir auch selbst ran; Ballübergabe, Tackling und Werfen standen auf unserem ersten Trainingsplan. Stets parallel wurden die Regeln erklärt, taktische Winkelzüge ausgeführt. Für die Defense fehlte uns allen die nötige Fülle, dafür wurde jeder aber mal von einem 130kg Brocken gestemmt und ein paar Meter weiter wieder sanft abgesetzt. Klar wurde aber auch, dass es für jede Physis eine geeignete Position gibt, dass dieses taktisch höchst anspruchsvolle Spiel mehr ist als gegeneinander laufen.

Anschließend dann noch das Spiel Troisdorf Jets gegen die Solingen Paladins, das nach einem anfänglichen 0:13 Rückstand noch in ein 28:13 verwandelt wurde. Alles in allem ein spannendes Spiel. Und wer einmal einen niedergestreckten Spieler wieder per Akklamation zurück ins Leben geklatscht hat wird erneut den Weg ins Stadion finden.

20160611_163526